Ob Phishing, Malware oder Ransomware – KMU, Handwerksbetriebe und Selbständige stehen vor der Herausforderung, sich gegen die vielfältigen Bedrohungen der Cyberkriminalität zu schützen. Um das optimale Angebot für die eigenen Bedürfnisse zu ermitteln, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM) eingerichtet. Kleine und mittlere Unternehmen finden dort herstellerneutrale Unterstützung bei der Auswahl passgenauer Angebote. 

„Sec-O-Mat“ gibt maßgeschneiderte Handlungsempfehlungen

Der sogenannte „Sec-O-Mat“ führt Sie anhand eines kurzen Fragebogens zu Ihren individuellen Möglichkeiten, damit Sie sich erfolgreich gegen Computer- bzw. Internetkriminalität wappnen können – von kostenfreien Schulungen bis hin zu umfangreicheren IT-Sicherheitslösungen. Beantworten Sie dazu einfach einige wenige Fragen zu IT-sicherheitsrelevanten Bereichen Ihres Unternehmens (z.B. Personalmanagement oder Logistik) und erhalten Sie Ihren maßgeschneiderten Aktionsplan mit Handlungsempfehlungen. 

Unterstützung durch Regional-Standorte bei IHKs

Um alle Vorteile von TISiM nutzen zu können, können Sie sich freiwillig im Servicecenter registrieren. So können Sie von fortlaufender Begleitung für Ihre IT-Sicherheit profitieren und im Blick behalten, bei welchen Maßnahmen noch Optimierungspotenziale bestehen. Unterstützung bei der Umsetzung des TISiM-Aktionsplans bieten auch die aktuell 35 TISiM-Regional-Standorte bei IHKs. Insgesamt 80 TISiM-Regional Standorte werden bis Jahresende bundesweit eröffnet.

In einem FAQ hat die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand Fragen und Antworten rund um das Serviceangebot zusammengestellt. Erstellen auch Sie in wenigen Schritten Ihren individuellen Aktionsplan, um Ihre Daten vor dem Zugriff Dritter zu schützen!