Der Landkreis Dahme-Spreewald setzt weiterhin auf Elektromobilität. Vier E-Autos, ein Hybridfahrzeug und eine erste nichtöffentliche Ladesäule nahm die Kreisverwaltung kürzlich in Betrieb. Die vollelektrischen Dienstfahrzeuge ersetzen im Fuhrpark bislang eingesetzte Diesel-Pkw. Schon seit mehreren Jahren befinden sich im Landratsamt E-Bikes im dienstlichen Einsatz, nun halten auch die ersten Elektroautos Einzug in die Fahrzeugflotte des Landkreises.

Unsere Verwaltung setzt auf einen klimafreundlichen Fuhrpark und will diesen in der Zukunft auch schrittweise um weitere Elektro-Fahrzeuge erweitern. Wir wollen elektrisch unterwegs sein und damit ein klares Symbol für den regionalen Klimaschutz setzen. Zudem bildet diese Form des Ressourcen schonenden Umgangs mit Energie auch einen weiteren Baustein für das neu aufzulegende Klimaschutzkonzept unseres Kreises“, sagt Dahme-Spreewalds Vize-Landrätin Susanne Rieckhof anlässlich der Übergabe der neuen E-Fahrzeuge in der Kreisstadt Lübben.

Emissionen einsparen

Um zur Reduzierung von klimaschädlichen Emissionen beizutragen, werden die neuen E-Autos vom Sachbearbeiter über die Amtsleiterin bis hin zu den Beigeordneten und dem Landrat für notwendige Dienstfahrten regulär genutzt. In den vergangenen Jahren hat das Landratsamt entsprechende Voraussetzungen geschaffen, um grünen Strom für das elektrische Betanken der Dienstwagen zu nutzen − dieser wird beispielsweise aus Photovoltaikanlagen auf neu gebauten Rettungswachen des Landkreises gewonnen. Da auch Strom aus ausschließlich regenerativen Energiequellen von der Kreisverwaltung bezogen wird, leistet das Aufladen der E-Autos auch einen tatsächlichen Beitrag zu einer CO2-neutralen Mobilität.

Es ist geplant, den Fuhrpark der Kreisverwaltung in den nächsten Jahren Schritt für Schritt weiter auf umweltfreundliche Elektromobilität umzustellen. Dienstfahrzeuge, bei denen die Leasingverträge auslaufen oder die altersbedingt ausgesondert werden, sollen möglichst durch vollelektrisch angetriebene Fahrzeuge ersetzt werden.

Ladeinfrastruktur ausbauen

Neben dem Einsatz von E-Autos war die Inbetriebnahme erster nichtöffentlicher Ladesäulen am Verwaltungsstandort im Lübbener Beethovenweg der nächste Schritt des Landkreises auf dem Weg hin zur Klimaneutralität. Diese Ladesäulen sind in der ersten Juniwoche in Betrieb genommen worden. Nun steht der schrittweise Ausbau nachhaltiger Ladeinfrastruktur auf dem Programm. Weitere Ladesäulen an den übrigen Standorten der Kreisverwaltung in Lübben und Königs Wusterhausen und Luckau werden noch in diesem Jahr folgen. Diese Bemühungen untermauern die Ernsthaftigkeit, die dienstliche Mobilität zu verändern und in der Dahme-Spreewald-Region einen Beitrag zu den auf Bundesebene gesteckten Klimaschutzzielen zu leisten.

E-Mobilität im Landkreis

Im Landkreis Dahme-Spreewald sind nach Angaben der Zulassungsstelle per 01. Januar 2021 insgesamt 132.788 Kraftfahrzeuge zugelassen, davon 460 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge und 2.283 Hybridfahrzeuge. Damit hat sich die Zahl in den vergangenen Jahren deutlich erhöht: Im Jahr 2019 waren es 1.121 Hybridfahrzeuge und 132 reine Elektrofahrzeuge. 2020 steigerte sich die Anzahl auf 1.321 Hybridfahrzeuge und 208 reine Elektrofahrzeuge.